Gegen Flächenfraß aktiv werden

Vielfältige Diskussionen und zahlreiche Leserbriefe spiegeln den Protest gegen das geplante Gewerbegebiet Hungerberg (42ha) in Dettingen. In diesem Gewerbegebiet muss auch der geplante Gewerbestandort Bohnau-Süd (21ha) gesehen werden. Nun wird laut Regionalversammlung ein Gebiet gesucht, dass „für größere und ggf. emissionsträchtige Gewerbe- und Industrievorhaben geeignet“ ist.

Noch ist die Landschaft Hungerberg ein regionaler Grünzug. Laut Regionalplan sind „regionale Grünzüge größere zusammenhängende Freiräume für unterschiedliche ökologische Funktionen, für naturschonende, nachhaltige Nutzungen oder für die Erholung.“ Diese Einstufung ist berechtigt: Es verfügt über hohe Entwicklungspotentiale für Naturschutz und Naherholung. Laut amtlichen Einschätzungen sind die Böden im Gebiet von „hoher bis sehr hohe Bedeutung für die Erzeugung von Nahrungsmitteln“. Dazu kommt eine in Teilen sehr hohe Bedeutung für die Grundwasserneubildung. Zudem ist das Gebiet Kaltluftproduktions- und Kaltluftsammelgebiet für die Stadt Kirchheim. „Gegen Flächenfraß aktiv werden“ weiterlesen

Quartier der kurzen Wege

Management der Quartiere muss mehr sein, als Ehrenamtliche zu koordinieren. Für jedes Quartier benötigen wir ein Entwicklungskonzept, was Mobilität, Nahversorgung und soziale Teilhabe zum Inhalt hat. Das Quartierskonzept muss den Bürgerinnen und Bürgern in entsprechenden Bürgerforen im Quartier vorgestellt und ihnen Einflussmöglichkeiten darauf geboten werden. Hierzu ist ein übergreifendes Quartiersmanagement-Team in Kirchheim aufzubauen, welches die vorhandenen Netzwerke betreut, aber auch den Aufbau des Quartiersmanagements in den Stadtteilen betreibt. Die Versorgung im Quartier muss gewährleistet und Nachbarschaftsstrukturen müssen gestärkt werden. In jedem Stadtteil ist die Nahversorgung in fußläufiger Erreichbarkeit durch die Stadtverwaltung proaktiv zu sichern. Das gilt ebenso für die medizinische Betreuung.

Wenn Bewohner*innen mitmachen sollen, müssen sie mitentscheiden dürfen. So könnte man z.B. den Bewohnern ein Mitspracherecht bei Straßennamen und Bauvorhaben im Quartier einräumen. Es reicht nicht, wenn sie nur alle 5 Jahre den Gemeinderat wählen dürfen und sonst nur nach Belieben eingebunden werden. Ein Quartiersmanagement kann nicht allein durch Ehrenamtliche abgedeckt werden. Daher benötigen wir für die Quartiere bezahlte Quartiersmanager*innen, die vor Ort sind. „Quartier der kurzen Wege“ weiterlesen

Leserbrief zum Thema Tiefgarage

Die Diskussion um die Tiefgarage des neuen Verwaltungsgebäudes zeigt, wie dringend ein Konzept für eine nachhaltige Mobilität in Kirchheim ist. Jede Verkehrsstudie, die die Nachhaltigkeit berücksichtigt, geht davon aus, dass deutlich mehr Menschen den öffentlichen Verkehr nutzen oder ihre Wege zu Fuß oder mit dem Rad erledigen müssen.

Wann soll diese Entwicklung in Kirchheim beginnen? Wenn man den Ausführungen von einigen Stadträt*innen und Herrn Volz folgt, wird dies auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Nach dem Motto „Mobilitätswende ist zwar richtig, aber bitte nicht bei uns“. Im Gegensatz dazu hat die Linke erneut beantragt, dass ein grundlegendes Konzept erstellt wird, wie die Mobilität in Kirchheim und insbesondere in der Kernstadt aussehen soll. Wir lehnen nicht die Diskussion um Parkplätze ab, aber wir fordern ein Konzept, das in nächsten 10-15 Jahren Bestand hat und den Anforderungen des Klimawandels und der Agenda 2030 gerecht wird. „Leserbrief zum Thema Tiefgarage“ weiterlesen

LINKE protestieren gegen Versteigerung von Nazi-Devotionalien in Kirchheim

Ein breites Kirchheimer Aktionsbündnis, darunter DIE LINKE. im Gemeinderat Kirchheim, rief im Vorfeld einer Versteigerung von Nazi-Devotionalien am 11. Juli im Auktionshaus Andreas Thies zu einem stillen Protestmarsch durch die Fußgängerzone zum Rathaus bis vor das Auktionshaus auf.

Stadtrat Heinrich Brinker ist empört über derlei Geschäfte:

Wir finden diese Auktion angesichts des grassierenden Rechtsterrorismus und Rassismus eine Provokation, da sie die Rechtsradikalen stärkt.

Wir wehren uns gegen diesen Handel und verurteilen den Verkauf von Gegenständen, die Rassismus, Krieg und Gewalt verherrlichen.

„LINKE protestieren gegen Versteigerung von Nazi-Devotionalien in Kirchheim“ weiterlesen

Die EU – Vorreiterin des Klimaschutzes?

Der «European Green Deal» als neoliberale Wettbewerbsstrategie

Livestream, Online- Videovortrag & Diskussion mit Prof. John P. Neelsen (Universität Tübingen) am Donnerstag, 30.07.2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit der Fraktion DIE LINKE. im Gemeinderat Kirchheim-Teck, dem Kirchheim. Forum 2030, der GEW Kreisverband Esslingen des BUND Esslingen – Ortsgruppe Kirchheim und attac. Zur Webseite der Veranstaltung bitte hier “klicken”

„Die EU – Vorreiterin des Klimaschutzes?“ weiterlesen