Das Ende der Evolution

25. November 2020  Allgemein

Am 19. November hielt Prof. Matthias Glaubrecht, Evolutionsbiologe auf Initiative Die Linke. Kirchheim in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung einen Vortrag zur Artenvielfalt.

Jetzt steht der Vortrag auf youtube:

Der Klimawandel ist endlich in aller Munde. Doch so alarmierende Ausmaße er auch angenommen hat – er ist nur Nebenschauplatz angesichts der apokalyptischen Reiter, die in einem Akt der Verwüstung gegenwärtig über die Erde ziehen: Bevölkerungsexplosion, Ressourcenverknappung, Umweltzerstörung und Artensterben.
In seiner ebenso umfassenden wie beklemmenden Analyse sieht der renommierte Evolutionsbiologe Matthias Glaubrecht mit dem sich abzeichnenden Massenexitus, dem größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier, eine weltweite biologische Tragödie auf uns zukommen. Der Mensch ist heute zum größten Raubtier und zum entscheidenden Evolutionsfaktor mutiert, der die Existenz aller Lebewesen – auch seine eigene – gefährdet.
Glaubrecht beleuchtet den aktuellen Stand zur Evolutionsforschung des Menschen und erläutert die Fakten zur historischen Entwicklung von Ackerbau, Überbevölkerung und Urbanisierung. Im Zentrum seiner umfassenden Studie aber steht der dramatische Schwund an Biodiversität von Tieren und Pflanzen überall auf der Erde, angefangen bei großen Säugetieren über die heimische Vogelwelt bis zum Sterben der Insekten. Sowohl an Land wie auch im Meer ist das drohende Aussterben von bis zu einer Million Arten bereits in vollem Gange und dadurch das Funktionieren der globalen Ökosysteme bedroht.
Ob das Ende der Evolution, das sich ab Mitte des 21. Jahrhunderts abzeichnet, aufzuhalten sein wird, darüber entscheidet unser Tun in den unmittelbar vor uns liegenden Jahrzehnten, wie Matthias Glaubrecht aufrüttelnd in einer fiktiven Rückschau aus dem Jahr 2062 zeigt.